Passivhausstandard bei Neubau und Sanierung öffentlicher Gebäude

Erstes Beispiel:Kita Ströhen

Der Klimaschutz macht es erforderlich, in Zukunft alle Potentiale der Energieeinsparung vor Ort zu nutzen. Dies entspricht auch dem von den

Ratsfraktionen gefassten einstimmigen Beschluss vom 10.5.2007, die CO²-Emissionen im größtmöglichem Umfang zu reduzieren. Bei der Energieeinsparung kommt dem Bau und der Sanierung von Gebäuden eine wesentliche Bedeutung zu. Hier liegen die größten Einsparmöglichkeiten.

Der Passivhausstandard ermöglicht es, weitestgehend auf die aktive Energiezufuhr für Heizenergie von außen zu verzichten und den überwiegenden Wärmebedarf aus passiven Quellen wie Sonneneinstrahlung sowie der Abwärme von Personen u. technischen Geräten zu decken.

wir wollen sicherzustellen, dass zukünftig alle neu zu errichtenden gemeindlichen Gebäude oder deren Sanierung dem Passivhausstandard genügen. Sollte dieser Passivhausstandard im Einzelfall nicht erreicht werden können, ist dies zu begründen.

Dazu haben wir einen Antrag gestellt, der einstimmig vom Rat verabschiedet wurde.

[zum Antrag….]

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

19 − 16 =

Verwandte Artikel